Zeremonie

Hochzeitszeremonie

Die Hochzeitszeremonie ist wohl der entscheidendste und schönste Teil deiner Hochzeit. Der Moment in dem ihr euch das Ja-Wort gebt, wirst du nie vergessen. Die Aufregung vor der Hochzeitszeremonie und das große Kribbeln, wenn ihr euch das erste Mal seht, bleiben einfach für immer in Erinnerung. Um den Festakt der Hochzeitszeremonie besonders schön und individuell zu gestalten, richten immer mehr Brautpaare ihre Aufmerksamkeit auf die kleinen Details ihrer Trauung. Von aufwendigen Hochzeitsdekorationen mit riesigen Luftballons, über mühevoll gestaltete Kirchenhefte bis zu sorgfältig ausgewählten Ringkästchen – es sind die vielen, kleinen Details, in die die Brautpaare ihre ganze Aufmerksamkeit stecken. Es geht nicht darum möglichst alle Gäste zur Hochzeitszeremonie möglichst zu beeindrucken, aber es geht vielmehr darum, eurer Trauung eure ganz persönliche Note zu verleihen. Nichts ist schöner anzusehen als zwei Verliebte, die entspannt und mit einem großen Lachen den Bund fürs Leben schließen. Man kann es nicht häufiger betonen: der Stil eurer Hochzeit und eurer Hochzeitszeremonie sollte euch als Brautpaar und eure gemeinsame Vision der Zukunft reflektieren. Ob das nun eine kirchliche Trauung, nur eine standesamtliche Trauung, eine freie Trauung oder ein kleines Ritual zwischen euch beiden wird, bleibt ganz bei euch. Es ist überflüssig zu erwähnen, dass es in der Hinsicht einer Trauung und einer Hochzeitszeremonie ein Richtig oder Falsch gibt – es sollte alles ganz nach euren Vorstellungen sein.

 

Verschiedene Arten einer Hochzeitszeremonie: Die kirchliche Trauung

So individuell wie Menschen heute leben, feiern und lieben, so individuell wird auch heute die Hochzeitszeremonie gestaltet. Dabei ist die klassische kirchliche Trauung und damit Gottes Segen immer noch die erste Wahl für viele Brautpaare. Für eine kirchliche Trauung müssen im Vorfeld jedoch ein paar Dinge geregelt werden. Wenn du und dein zukünftiger Ehepartner unterschiedliche Konfessionen habt, dann könnt ihr euch entweder für eine Konfession entscheiden oder ökumenisch heiraten. Wenn ihr euch beide für eine katholische Trauung entscheidet, dann müssen du und dein Partner den Erhalt eurer Erstkommunion und Firmung nachweisen. Sollte einer von euch schon einmal geschieden sein, so benötigt derjenige außerdem eine Erklärung der Ungültigkeit der ersten Ehe durch die Kirche. Natürlich ist es auch möglich mit zwei unterschiedlichen Religionsbekenntnissen eine katholische Hochzeitszeremonie zu wählen. Der evangelische Partner muss dann das Gebot der Unauflösbarkeit der Ehe akzeptieren und er muss zustimmen, dass Kinder aus der Ehe im katholischen Glauben erzogen werden dürfen. Für eine gemischt-konfessionelle Hochzeit mit einer evangelischen Trauung gibt es keine Einschränkungen. Jedoch benötigt der katholische Partner die Zustimmung der katholischen Kirche für eine evangelische Trauung. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, beide Glaubensrichtungen in eurer Hochzeitszeremonie zu vereinen. Dann wird die Trauung als ökumenische Trauung mit Geistlichen beider Konfessionen vollzogen. Für die ökumenische Trauung solltet ihr euch als erstes an den Pfarrer eurer Wunschkirche richten und er wird alles Weitere mit euch besprechen.

 

Verschiedene Arten der Hochzeitszeremonie: Die freie Trauung

Für viele Brautpaare aber stehen der Glaube und die Religion mittlerweile nicht mehr so sehr im Mittelpunkt der Hochzeit und damit auch der Hochzeitzeremonie. So entscheiden sich immer mehr Paare für eine freie Trauung anstatt einer kirchlichen Trauung. Die Planung einer freien Trauung ist ein bisschen aufwendiger, aber eine freie Trauung lässt mehr Spielraum für eure persönlichen Ideen. Die Hochzeitszeremonie wird dann häufig durch einen Theologen oder durch einen freien Redner begleitet. Wer eine christliche Zeremonie wünscht, aber die Trauung losgelöst von der Kirche sehen möchte, der sollte sich an einen freien Theologen wenden. Wenn Religion eine nicht so große Rolle spielen soll, dann sind freie Trauredner die erste Wahl zur freien Trauung. Bei beiden Varianten gibt es aber meist ein verbindendes Ritual, das die Eheschließung symbolisiert. Bei einer freien Trauung können eure Ideen in Form eines individuellen Rituals zur Hochzeitszeremonie leicht umgesetzt werden. Besprecht am besten mit eurem Trauredner die verschiedenen Möglichkeiten für ein gemeinsames Ritual zu eurer Hochzeitszeremonie. Ablauf und Ideen für eine freie Trauung Der Ablauf einer freien Trauung kann sich (muss aber nicht) an dem Ablauf einer kirchlichen Hochzeitszeremonie orientieren. Meist beginnt die freie Trauung mit dem Einzug der Braut. Im traditionellen Sinne wird dabei die Braut von ihrem Vater begleitet. Viele Paare laufen aber auch gerne gemeinsam ein oder die Braut wird von der Mutter oder Freundin begleitet. Besonders schön wird es, wenn der Einzug musikalisch untermalt ist. Vielleicht habt ihr Freunde, die euch instrumental oder gesanglich begleiten wollen? Das macht es nochmal etwas emotionaler und persönlicher. Nach dem Einzug folgt die Begrüßung durch den Trauredner.

Sehr häufig folgt bei der freien Trauung darauf die Geschichte des Brautpaars. Dabei entscheidet ihr natürlich im Vorgespräch mit dem Redner, welche Teile eurer gemeinsamen Geschichte erzählt werden dürfen und welch nette Anekdoten preisgegeben werden. Auch die Länge der Zeremonie könnt ihr in diesem Fall selbst bestimmen. Nun kommt der entscheidende Teil der Trauung: die Hochzeitszeremonie. Es gibt viele verschiedene Ideen für tolle Hochzeitszeremonien und viele schöne Rituale. Welches Ritual zu euch passt, müsst ihr selbst im Gespräch mit dem Trauredner herausfinden. Zu den beliebten Ideen für die Hochzeitszeremonie gehören das Anzünden einer Kerze, das Sandritual und das Hand-Fasting. Aber bei den Zeremonien könnt ihr euren Ideen freien Lauf lassen oder sie ganz weg lassen. Der obligatorische Ringtausch findet dann nach dem Ritual statt und endet dann ebenso mit den klassischen Sätzen wie mit dem Kuss. Wenn ihr das möchtet, ist meist nun der Zeitpunkt für Fürbitten, Glückwünsche oder Lesungen. Die Hochzeitszeremonie endet mit eurem gemeinsamen Auszug als Ehepaar. Das Schöne an der freien Trauung ist, das ihr hier mit all eurer Kreativität ans Werk gehen könnt. Das können besondere Backdrops für die Zeremonie sein, schöne Hochzeitsdeko in eurem Stil, eine Traurede die zu euch passt, bis zur Musik nach euren Wünschen. Egal wie ihr heiratet, wir wünschen euch vor allem eines: Spass und einen schwerelosen Tag! Macht es euch oh so pretty!

Schliessen